5
Dez
2015
14

Ayurveda im Winter

Absoluter Sinnesgenuss empfohlen 🌟

Na beißt Du gerade genüsslich in Dein Brötchen?,-)

Hier ein paar kleine ayurvedische Tips wie Du gut durch den Winter kommst, so zwischen Stollen, Plätzchen, Nieselregen, seltsamen Temperatur- und Gefühlschwankungen, Glühwein, Wiehnachtsfeiern und dunklen Tagen.

Das Gute gleich vorweg:
Die ayurvedische Heilkunde besagt, dass es im Winter gern etwas mehr sein darf.

Gemäß der Traditionellen Ernährungsempfehlung der Charaka Samhita unterscheiden wir in 2 Winter.

1. der frühe Winter (November – Dezember)
2. der späte Winter (nach Weihnachten; Dezember bis Ende Februar)

Ernährungsempfehlung für den frühen Winter:
*feuchte, saure und salzige Nahrung
*Milchprodukte jeglicher Art
*Fleischsuppen (vorzugsweise von Tieren Feuchtgebieten, diese erhöhen Kapha und Shukra. Kampha steht für die Stabilität und Shukra ist unser Fortpflanzungsgewebe.
*Süßspeisen mit Honig
*warmes Wasser
*und wenn Dein Agni, Dein Verdauungsfeuer, besonders gut ist, ist auch gegen ein Gläschen Wein nichts einzuwenden

Dies solltest Du meiden:
*trockene, kalte, scharfe, bittere und zusammenziehende Nahrung

Ernährungsempfehlung für den späten Winter:
*feuchte, ölige, warme und vor allem frische Nahrung
*süße, saure und salzige Nahrungsmittel
*tierische Produkte (z.B. Lamm)
*Fisch (Süsswasserfische, die ölig, süß und nährstoffreich)

Dies solltest Du meiden:
*kaltes Essen und Getränke
*Wild
*wenig scharfe, bittere und zusammenziehende Nahrung
*trockene und alte Nahrung

Regelmäßige Tagesroutine z.B. Gandusha, Yoga und ayurvedische Behandlungen (Ölmassagen) gehören natürlich dazu.

Danke an Alle die mich so lieb aufgefordert haben, mehr über mein Wirken, in diesem Fall, – Ayurveda – zu schreiben. Ihr seid wunderbar!

14

Leave a Reply