Ayurveda

  • Ayurveda, das uralte Wissen vom Leben

Ayurveda

Die älteste Heilkunst und Heilverfahren der Welt. Sie ca. vor 5000 Jahre in Indien entstanden und eine Kombination aus medizinischen Erfahrungswerten und Philosophie.

Es geht davon aus, dass drei Energieströme (Doshas) unsere Körpervorgänge regeln:
Vata  – zuständig für sämtliche Bewegungsabläufe und Tätigkeiten der inneren Organe (Atmung, Muskulatur, Herz, Nerven),
Pitta – lenkt die Stoffwechselvorgänge (Magen, Darm, Gefühlszustände),
Kapha – hält die Elemente im Körper zusammen, bildet Schweiß, Schleim, Gelenksschmiere, verantwortlich für das Immunsystem.

Werden die Energieströme gestört, ist der Mensch krank.
Zur Erhaltung und Herstellung des Gleichgewichtes bedient sich Ayurveda verschiedener Methoden; wie Heilpflanzenwissen, regelmäßiger Bewegungsübungen, Heilung durch Farben, Musiktherapie, Ernährungsschulung, Aromatherapie. Heilkräuter nehmen in der ayurvedischen Medizin eine besondere und zentrale Stellung ein. 

Klassische ayurvedische Medizin
Die klassische ayurvedische Medizin ist eine Ganzheitsmedizin.
Gleichgewicht von Körper, Seele und Geist. Dem ayurvedischen Verständnis nach ist der Mensch gesund, wenn die Körperfunktionen im Gleichgewicht sind und sich Seele, Sinn und Geist „im dauerhaften Zustand inneren Glücks“ befinden (zitiert nach Susrata).
Gesundheitsstörungen sind also Störungen des inneren Gleichgewichts.
Jede ayurvedische Behandlung möchte das Gleichgewicht, die Harmonie im Menschen, wieder herstellen. Dazu wird in einer Erstdiagnose festgestellt, welches Element in einem Menschen vorherrscht: „Vata“, „Pitta“ oder „Kapha“, auch Doshas genannt.
Die Doshas beeinflussen sich wechselseitig und nur ein ausgewogenes, harmonisches Verhältnis zwischen den Doshas bedeutet Gesundheit.

Die ayurvedische Behandlung sieht vier Bereiche vor:
Die äußerliche Behandlung:  Massagen, diverse Behandlungen mit Ölen, Ein­rei­bungen, Einläufe, Inhalationen, Bädern etc.
Die innere Behandlung:  Einnahme von Medizin.
Die Ernährung (ein ayurvedischer Grundsatz ist: Lass Deine Nahrung Deine Medizin sein).
Die komplementären Elemente : Yoga und Meditation.
Die ayurvedische Medizin nutzt ausschließlich Naturheilmittel: Über 11.000 Heilkräuter und Heilpflanzen sind das Arsenal der ayurvedischen Mediziner (in Indien „Vaidyas“ genannt).
Aus diesen werden z.B. über 1.500 verschiedene Öle zur Behandlung hergestellt.

Als allgemeine Empfehlung gilt:

  • tägliche Morgenroutine
  • regelmäßige Massagen
  • nur bei Hunger essen und erst, wenn die Mahlzeit davor verdaut ist
  • Morgens warm frühstücken
  • Hauptmahlzeit am Mittag nehmen
  • alle 6 Geschmacksrichtungen bei jeder Mahlzeit berücksichtigen
  • Achtsam sein & sich auch so verhalten