30
Nov
2019

Die Wahrheit von Ja und Nein

Die Wahrheit von Ja und Nein

Wenn wir uns nicht „genug“ fühlen,
fühlen wir uns oft dazu gezwungen,
zu allem und jedem „Ja“ zu sagen.

Wir sagen „ja“
nicht weil wir es wirklich wollen,
sondern weil das verwundete Kind
in uns zutiefst erschreckt
und ängstlich ist.

In unserem System
ist abgespeichert:
wenn wir es nicht tun,
dann werden wir
nicht mehr geliebt.

Und so sagt
unsere Angst:
Ja.

„Ja“ sagt in diesem Fall
nicht unser bewusst
erschaffenes Selbst,
nicht der Teil von uns,
der mit unserer
göttlichen Essenz oder
Mission in Einklang steht
und auch nicht
der Teil von uns,
der bereits
für große Dinge bestimmt ist
und schon lange nicht mehr
die Zustimmung anderer braucht.

Irgendwann
auf unserer selbstliebenden Reise
beginnen wir zu erkennen,
dass wir diesen Deal
nicht  aufrechterhalten werden können …

Entweder brechen wir die Notwendigkeit,
es weiter zu tun oder
irgendwann wird es uns brechen.

Es ist möglich,
dass wir für kurze Zeit
von der Liebe anderer
leben können,
aber ohne
unsere Liebe für uns selbst,
mit allem was uns ausmacht,
wird der Weg,
egal welchen wir nehmen,
uns immer in eine
Sackgasse führen.

Die Wahrheit,
die Realität ist,
dass wir selbst
ein Risiko Geschäft sind.

Es gibt keine
Garantie dafür,
dass Leute uns mögen,
wenn wir das Ja-Nein Spiel
nicht mehr spielen
oder manipulieren,
um Menschen anzuziehen
und zu behalten.

Es geht darum SELBST ZU SEIN.

Viele Menschen wollen
gar keine Freunde,
sie wollen
Follower, Likes,
„Gesehen werden“,
ein Stück vom Kuchen,
dazu gehören
(zu was und wem auch immer)…

Wie können
wir von liebenden Beziehungen,
Liebe,
Achtsamkeit,
Wertschätzung reden,
und versuchen
DAS zu vermarkten,
für Follower und Likes,
wenn wir nicht selbst
all das leben und sind?

Wir wollen
alle Beziehungen
die WAHR sind und
wenn sie das nicht sind,
dann wollen wir sie nicht.

Wie wahrhaftig bist du?
Wie wahrhaftig ist deine Beziehung zu dir selbst?
Wie wahrhaftig sind deine Beziehungen?

Bist du Follower, Like(r), Fake?

Als bewusste Wesen,
ist es an uns,
immer und immer wieder
uns selbst zu prüfen,
welche Energie,
welche Intension hinter
unserem „Ja“ oder unserem „Nein“ steckt.

Wir dürfen lernen
und wir dürfen
ebenso verlernen
„nett“,
„höflich“,
„gut“ ,
„angepasst“
zu sein,
für andere
nur um uns
bestmöglich zu präsentieren,
zu vermarkten,
zu verkauefn,
um uns bestmöglich
in Szene zu setzen,
um gesehen,
geliebt zu werden.

Wir dürfen lernen,
uns selbst zu lieben.
Wir dürfen lernen,
uns zu akzeptieren.
Wir dürfen lernen,
JA zu uns selbst zu sagen.
Wir dürfen lernen,
uns zu vertrauen.

Wir dürfen lernen,
WAHR zu sein.

JETZT!

Geliebt. Wir. Alle.

Deine An***
©antje bergau

MerkenMerken

MerkenMerken

You may also like

Selbstliebe
Seelenpartner
Manchmal
Lesen