30
Dez
2017

SECHSTE RAUHNACHT – 30.12.2017

Sechste Rauhnacht, 30.12.2017

*IMPULSE * INSPIRATION * KREATIVITÄT*

Es zieht mich mit meiner süssen Labradordame Mia wieder in die Natur.

*Regen*Wind*Kalt*Luft* – auch das ist ein anmutiger, märchenhafter Tag, nach einer aufrüttelnden Fahrt der Träume durch diese magische Nacht.

Jeder Tag so ein Geschenk und ich möchte ihn mit dir teilen, wie bereits die Tage zuvor in dieser heiligen, wundersamen Zeit.
Heute mag ich dir Impulse schenken, deine Inspiration anregen, deine Kreativität wecken und deinen vielleicht müden, trägen Geist aufwecken:

*Hast du dich schon mal eingelassen?
*Hast du dich eingelassen in Mutter Erde?
*Hast du die unsagbare Schönheit der Natur entdeckt?
*Hast du die Zartheit gesehen, gefühlt, gehört, geschmeckt, gerochen?
*Hast du ihre Stimme vernommen, ihr Flüstern, ihr Lachen, ihr Bitten und Danken?

*Wann hast du das letzte Mal deine Hand auf Mutter Erde gelegt?
*Wann hast du ihr Herz schlagen hören?
*Wann hast du Eiskristalle auf deine Hand eingeladen?
*Wann hast du Regentropfen in ihrer Schönheit, in all ihren Farben und Formen gesehen?
*Wann diese gefühlt?

*Wann hast du Mutter Erde, die Natur, wahrgenommen und geehrt?*

Auch heute kannst wieder deine Rituale durchführen.
Vielerorts werden Brote, Brotringe gebacken und dann mit Segenswünschen versehen, verschenkt. Brotringe gelten als gutes Omen. Die runde Form symbolisiert das Ewige. Es können ebenso andere Gebilde aus dem Teig geformt und mit Segenswünschen versehen werden. Man sagt, wenn diese dann gegessen wurde, verleibt man sich den Segen ein.
In meiner Kindheit wurde der Brotring aufgehoben, um den Segen zu bewahren.

Wir in unserer übersatten Gesellschaft dürfen uns immer und immer wieder bewusst machen, dass es auch in unserem nahen Umfeld Menschen gibt, die nicht genug zu essen haben.
Wir dürfen hinsehen, helfen und unterstützen!

Du kannst heuet ebenso einen Korb richten, Amulette herstellen, schöne Kärtchen mit Wünschen  schreiben, Steine bemalen, Ketten basteln. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Segensgebet: 
Möge Gott Dir immer geben, was Du brauchst:
Arbeit für Deine fleißigen Hände,
Nahrung für Deinen hungrigen Leib,
Antworten für Deinen fragenden Geist,
Freude und Liebe für Dein warmes Herz
und Frieden für Deine suchende Seele.
Möge Gott weder Deine Gesundheit noch Deine Vorräte
und Deine Arbeit verringern.
(Irisches Segensgebet)

Auf einen achtsamen liebevollen Tag voller Demut und Dankbarkeit

Innigst Deine An***

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

You may also like

Mich finden
Alles
Meditieren lernen – Mittwoch, 20.6.2018
Lektion: Angst